Politik

Schöne neue Arbeitswelt: Selbstorganisierte Teams gegen "Minderleister" (Telepolis)

| Arbeitswelt

Update des Artikels wegen eines Beitrages des von mir sehr geschätzten seriösen Online Magazins: 'Der Postillon'

Moderne Management-Methoden: Mit gekaperten Begriffen und vermeintlich flachen Hierarchien wird Ausbeutung geschickt verschleiert

https://www.heise.de/tp/features/Schoene-neue-Arbeitswelt-Selbstorganisierte-Teams-gegen-Minderleister-7238448.html?wt_mc=rss.red.tp.tp.atom.beitrag.beitrag

Pilvi Takala

The Stroker ist eine Zwei-Kanal-Videoinstallation, die auf Takalas zweiwöchiger Intervention bei Second Home basiert, einem trendigen Coworking Space im Osten Londons für junge Unternehmer und Start-ups. Während der Intervention gab sich Takala als Wellness-Beraterin namens Nina Nieminen aus, der Gründerin der innovativen Firma Personnel Touch, die angeblich von Second Home beauftragt wurde, Berührungsdienste am Arbeitsplatz anzubieten. Nina schlenderte durch Second Home und war zu jedem freundlich, grüßte und berührte die Leute leicht, wenn sie an ihnen vorbeiging. Das sorgt für Gesprächsstoff im Büro, die Mitarbeiter tauschen sich untereinander aus und sind sichtlich verwirrt - sie erhielt den Spitznamen "The Stroker".

Die Reaktionen der "Berührten" waren sehr unterschiedlich, die meisten waren höflich, aber es gab auch solche, deren Körpersprache ein sichtbares Unbehagen verriet. Vielleicht ist dies einfach auf den kulturellen Kontext dieses Eindringens in den persönlichen Raum zurückzuführen, vielleicht aber auch auf den inneren Konflikt, der entsteht, wenn man sich nicht in der Lage fühlt, wahrheitsgemäß oder offen zu reagieren. Wenn man nicht in der Lage ist, sich selbst zu behaupten, kann diese Art des verkörperten Verhandelns an die Stelle von Worten treten.

Die Nuancen der Bewegung zeigen, wie Menschen das Dilemma verhandeln, unter sozialem Druck ein vermittelter Körper zu sein, und wie solche Reaktionen durch die stillschweigenden Konventionen darüber, was als "akzeptables Verhalten" gilt, gesteuert werden. In dem durchsichtigen, offenen Denkraum von The Stroker werden wir Zeuge einer physischen Verhandlung von Grenzen, wo es scheinbar keine gibt.

Videos auf der Webseite von Pilvi Takala:

https://pilvitakala.com/the-stroker

Hier noch ein Beispiel:

Junge aus Bangladesch von Gleichaltrigen gehänselt, weil er keine Markenklamotten näht

Lesen im Postillon:

https://www.der-postillon.com/2014/07/junge-aus-bangladesch-von.html

Zurück